Eine intelligente Wachstumsstrategie für die Wirtschaft

von Tarek Al-Wazir, Eveline Lemke und Kerstin Andreae

Ein Grüner als Wirtschaftsminister, eine Grüne als Wirtschaftsministerin  – in vielen Augen ist das immer noch so widersprüchlich wie ein pazifistischer Panzergeneral, eine atheistische Bischöfin oder ein veganer Fleischer. Dabei wird heute mit grünen Ideen gutes Geld verdient: Autohersteller orientieren sich auf verbrauchsärmere Fahrzeuge, die Share Economy erschließt mit sozialen Innovationen wie „Nutzen statt Besitzen“ neue Geschäftsfelder, Industrieunternehmen entdecken die Ressourceneffizienz. „Grün“ zu produzieren, wird zum Erfolgsfaktor.

Sicher: Das sind keine Prozesse, die die Grünen allein bewirkt haben. Aber das meiste davon haben sie früh vorausgesehen. Heute können wir feststellen, dass die Ansätze einer ökologisch nachhaltigen wirtschaftlichen Dynamik an vielen Stellen in der Praxis funktionieren und die klassischen Geschäftsmodelle des fröhlichen Raubbaus überholen. Es ist an der Zeit, daraus eine kohärente Strategie zu entwickeln, die diese Ansätze fördert und ihnen optimale Rahmenbedingungen schafft – eine Strategie für ein intelligentes Wachstum.

Weiter zum ganzen Beitrag (Frankfurter Rundschau, 15. Juni 2015) .

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.